Startseite: Skiclub Ludwigshafen e.V.

Aktuelle Termine

Thekendienst 2016

Bereich Termin Angebot Info
Jugendtennis ab Mai 2016 Ausschreibung zum Sommer-Tennistraining Jugend Info
Tennis ab Mai 2016 Medenrunden Heimspiele 2016

Spielplan

Tennis ab Mai 2016 Informationen zu Trainingsplan Erwachsene, Gruppeneinteilung der Medenrunde, Neuerungen in der Wettspielordnung Info
Tennis 11.07. - 03.09. Clubturnier

Info

Auslosung

Ergebnisse

Jugend 18.07.-22.07.16 Jugend-Feriencamp im Heuweg (in den Sommerferien) Info
Bergtouren Mitte August 2016 36. Bergtour des SCL ins Rofangebirge am Achensee/Österreich; voraussichtlich 3 Tage; Busfahrt  
Tennis 03.09.2016 Finaltag Clubturnier für alle Konkurrenzen  
Wandern 09.11.2016 1. Halbtageswanderung Treffpunkt 11.00 Uhr auf dem Parkplatz d. Naturfreundehauses Elmstein; Ziel: Schwarzsohl Info
Wandern 23.11.16

2. Halbtageswanderung

Treffpunkt 11.00 Uhr Parkplatz Hetschmühle; Ziel: Wattenheim/Nackter Hof

Info
Wandern 07.12.2016

3. Halbtageswanderung

Treffpunkt: 11.00 Uhr Bahnhof Neidenfels; Ziel: Lambertskreuz

Info
Laufen/Walking 18.12.2016 Vorsilvesterlauf  
Wandern 21.12.2016

4. Halbtageswanderung

Treffpunkt: 11.00 Uhr Altleiningen, Parkplatz bei der Feuerwehr; Ziel: Höningen

Info
Radfahrten 27.04.16 - ca. Mitte Oktober

Beginn der Radsportsaison, Treffpunkt jeweils Mittwochs um 11 Uhr am Clubhaus im Heuweg

Bisher geplante Touren: siehe Info

Info
Gymnastik jeden Dienstag, 20-22 Uhr Skigymnastik in der Anne-Frank-Turnhalle, 4. Eingang (bei Edwin Rief)  
Fussball jeden Freitag Fussball in der Turnhalle des Max-Planck-Gymnasiums von 18 - 20 Uhr (Ab September 2016)  
Thekendienstplan
Thekendienst2016.pdf
PDF-Dokument [19.5 KB]

Newsletterarchiv

Hier können alle versendeten Newsletter nochmals im Archiv eingesehen werden.

News aus der Tennis Szene

Bencic muss bei Olympia passen (Wed, 27 Jul 2016)
Die 19-jährige Schweizerin Belinda Bencic hat ihre Teilnahme am Tennisturnier der Olympischen Spiele in Rio den Janeiro (5. bis 21. August) abgesagt. Das gab die Weltranglisten-16. am Mittwoch via Twitter bekannt. "Schweren Herzens muss ich meinen Start bei den diesjährigen Olympischen Spielen absagen", schrieb sie. Bencic hatte Ende Juni in Wimbledon eine Verletzung am Handgelenk erlitten, aufgrund derer sie noch einen Trainingsrückstand hat. Daher fühle sie sich nicht bereit für Rio. Die nächsten Wochen will sie nutzen, um sich stattdessen auf die US Open vorzubereiten. Bencic reiht sich damit in die Liste mehrerer Tennisspieler ein, die ihren Start abgesagt haben. Erst am Dienstag gab der frühere Weltranglistenerste Roger Federer bekannt, dass er verletzungsbedingt auf seine fünften Sommerspiele verzichten muss. Aus Angst vor dem Zika-Virus hatten bereits Simona Halep (Rumänien), Milos Raonic (Kanada), Tomas Berdych, Jiri Vesely, Karolina Pliskova (alle Tschechien) und Dominic Thiem (Österreich) ihre Teilnahme zurückgezogen.
>> Mehr lesen

Djokovic kämpft sich in Toronto weiter (Wed, 27 Jul 2016)
Novak Djokovic ist beim ATP-Turnier in Toronto (LIVE im TV auf SPORT1+) nach hartem Kampf ins Achtelfinale eingezogen. Im Zweitrundenspiel gegen Gilles Muller aus Luxemburg gewann der Weltranglisten-Erste in 1:44 Stunden mit 7:5 und 7:6 (7:3). Im zweiten Satz war der Schützling von Boris Becker bereits mit 5:6 in Rückstand, kämpfte sich aber dennoch zum Sieg. Im Achtelfinale wartet auf den Serben Radek Stepanek (Tschechien).
>> Mehr lesen

News aus dem Wintersport

Doping: ISU kündigt Untersuchung an (Fri, 22 Jul 2016)
Der Eislauf-Weltverband ISU hat als Reaktion auf die Ergebnisse des McLaren-Berichts zum systematischen Doping in Russland eine interne Untersuchung angekündigt. "Wir werden den Bericht und die Empfehlungen des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) ausführlich evaluieren und die Hinweise zum Eissport weiter untersuchen. Wenn es nötig ist, wird die ISU nicht zögern, gegen Instanzen oder Personen Disziplinarverfahren einzuleiten", teilte die ISU auf ihrer Homepage mit. Aus dem am Montag veröffentlichten McLaren-Report geht hervor, dass sich unter den zwischen 2012 und 2015 verschwundenen 643 positiven Dopingproben 24 aus dem Bereich des Eislaufs befanden. Der Bericht gibt allerdings nicht an, welche ISU-Disziplinen betroffen sind. Unter dem Dach des Weltverbandes sind Eiskunstlauf, Eisschnelllauf und Shorttrack organisiert. "Jeden Tag gibt es neue Informationen und Beweise. Wir werden auf unserem Treffen vom 9. bis 11. September entscheiden, welche Maßnahmen ergriffen werden", erklärte die ISU. Das neue Präsidium unter der Leitung des Niederländers Jan Dijkema hält dann in Genf seine nächste Sitzung ab. Weiterhin gab der Weltverband bekannt, "im Kampf für einen sauberen Sport" Urin- und Blutproben aus Training und Wettkampf für Nachkontrollen künftig zehn Jahre lang aufzubewahren.
>> Mehr lesen

Sundby verliert seinen Tour-Titel (Wed, 20 Jul 2016)
Norwegens Skilanglauf-Star Martin Johnsrud Sundby verliert wegen eines Verstoßes gegen die Anti-Doping-Regeln seinen Titel im Gesamtweltcup sowie den Sieg bei der Tour de Ski des Winters 2014/2015. Das teilte der Internationale Skiverband FIS nach einer Entscheidung des Internationalen Sportgerichtshofs CAS mit. Sundby wurde wegen des unsachgemäßen Gebrauchs eines zugelassenen Asthma-Mittels zudem für zwei Monate gesperrt. Sundby geschockt "Das ist ein Albtraum für mich. Ich bin immer vorsichtig mit meinen Medikamenten umgegangen und habe den Ärzten vertraut", sagte Sundby, dessen Ergebnisse bei den Weltcups in Davos (13. Dezember 2014) und Toblach (8. Januar 2015) gestrichen werden. Sundby verliert somit nicht nur seinen Tour-Gesamtsieg an seinen Landsmann Petter Northug, sondern auch die große Kristallkugel an den Schweizer Dario Cologna. In der neuen Rechnung liegt Cologna mit 1103 Punkten vor Northug (1047), Sundby (748) rutscht auf Rang sechs ab. Preisgeld zurückzahlen Norwegischen Medien zufolge muss Sundby zudem Preisgelder in Höhe von umgerechnet 120.000 Euro zurückzahlen. Norwegens Skiverband übernahm die "volle Verantwortung" für den Fehler bei der Einnahme der Medikamente und erklärte sich bereits, die Summe zu übernehmen. Kein Dopingsünder Sundby habe das Mittel nicht wie üblich über einen Inhalator, sondern über einen Zerstäuber zu sich genommen und so die erlaubte Dosis überschritten, teilte die FIS mit: "Die FIS teilt die Ansicht des CAS, wonach Martin Johnsrud Sundby nicht als Dopingsünder anzusehen ist, seine Strafe aber ein Resultat der strikten Anwendung der Anti-Doping-Regeln entspricht." Sundbys Sperre beginnt rückwirkend am 11. Juli 2016, zum Start des WM-Winters ist der Skandinavier somit wieder startberechtigt.
>> Mehr lesen