Startseite: Skiclub Ludwigshafen e.V.

Aktuelle Termine

Bereich Termin Angebot Info
Jugend aktuell Video zu den Skifreizeiten im Winter 2015/16 Link
Fußball aktuell Beginn der Winterhallenrunde am 23.09.2016 Tabelle
Wandern 07.12.2016

3. Halbtageswanderung

Treffpunkt: 11.00 Uhr Bahnhof Neidenfels; Ziel: Lambertskreuz

Info
Jugend 08.12.16 Nikolausfeier ab 17:30 Uhr im Heuweg  
Laufen/Walking 18.12.2016 Vorsilvesterlauf Info
Wandern 21.12.2016

4. Halbtageswanderung

Treffpunkt: 11.00 Uhr Altleiningen, Parkplatz bei der Feuerwehr; Ziel: Höningen

Info
Jugend Januar - März 2017 Hüttenfahrten - Ausschreibung unter "Info" Info
Gymnastik jeden Dienstag, 20-22 Uhr Skigymnastik in der Anne-Frank-Turnhalle, 4. Eingang (bei Edwin Rief)  
Fussball jeden Freitag Fussball in der Turnhalle des Max-Planck-Gymnasiums von 18 - 20 Uhr (Ab September 2016) Tabelle

SCLU Jugend Saison 2015 / 2016 Promo

Thekendienst 2016

Thekendienstplan
Thekendienst2016.pdf
PDF-Dokument [19.5 KB]

Newsletterarchiv

Hier können alle versendeten Newsletter nochmals im Archiv eingesehen werden.

News aus der Tennis Szene

Raonic trennt sich von Trainer Moya (Fri, 02 Dec 2016)
Wimbledon-Finalist Milos Raonic (25) hat sich von seinem Trainer Carlos Moya getrennt. Das bestätigte der Weltranglistendritte aus Kanada bei Facebook. "Unter Carlos' Führung und Anleitung habe ich mein bestes Tennis bis jetzt gespielt", schrieb Raonic: "Wir werden unsere Beziehung auf dem Trainingsplatz nicht fortsetzen, aber enge Freunde bleiben." Raonic hatte seit Januar mit dem früheren Weltranglistenersten und French-Open-Sieger aus Spanien zusammengearbeitet. Während der Rasensaison im Sommer holte sich der aufschlagstarke Raonic Rat vom dreimaligen Wimbledonsieger John McEnroe (USA). In die neue Saison geht Raonic an der Seite des Italieners Riccardo Piatti, der seit drei Jahren zu seinem Team gehört.
>> Mehr lesen

Manipulation: 34 Festnahmen im Tennis (Thu, 01 Dec 2016)
Der spanischen Polizei ist im Kampf gegen Wettmanipulation im Tennis ein Erfolg gelungen. Wie die Behörden am Donnerstag mitteilten, wurden 34 Spanier festgenommen, die diverse Spiele in Spanien und Portugal verschoben haben sollen. Darunter befinden sich auch sechs namentlich nicht genannte Spieler, die sich in der Weltrangliste zwischen den Plätzen 800 und 1400 befinden. Sind Spieler die wahren Opfer? "Die Spieler sind die eigentlichen Opfer. Ihnen wurden Beträge von 500 Euro oder 1000 Euro versprochen, um Matches zu manipulieren. Am Ende erhielten sie nur 50 Euro", sagte ein Polizeisprecher der französischen Nachrichtenagentur AFP. Im Rahmen ihrer Untersuchungen beschäftigt sich die Polizeit mit Partien von mindestens 17 Turnieren. Seit 2013 sollen die Betrüger dabei mehr als eine halbe Million Euro eingenommen haben. Manipulation im Tennis wieder im Fokus Wettbetrug im Tennis ist spätestens seit Januar wieder ein großes Thema. Die BBC und die amerikanische Online-Plattform BuzzFeed News hatten berichtet, dass in den vergangenen zehn Jahren insgesamt 16 Spieler aus den Top 50 - darunter auch ein Grand-Slam-Sieger im Doppel - in Manipulationen verstrickt waren.
>> Mehr lesen

News aus dem Wintersport

Ihle über 1000 Meter erneut stark (Sat, 03 Dec 2016)
Eisschnellläufer Nico Ihle hat einen neuerlichen Sprung auf das Weltcup-Podest um einen Wimpernschlag verfehlt. Zwei Wochen nach seinem 500-m-Überraschungssieg in Nagano/Japan wurde der Sprinter am Samstag im kasachischen Astana Vierter über 1000 m und war in 1:09,06 Minuten nur sieben Tausendstelsekunden langsamer als der drittplatzierte Japaner Takuro Oda. Der Sieg ging an den Kanadier Vincent De Haitre (1:08,90) vor Weltmeister Pawel Kulischnikow (1:08,99). "Das Rennen zeigt mir, dass die Basis da ist", sagte Ihle am Tag nach seinem 31. Geburtstag in der ARD. Zuvor hatte Ihle über die kurze Sprintdistanz eine Enttäuschung erlebt. Über 500 m musste er sich in 34,94 Sekunden mit dem zwölften Platz begnügen. "Ich hatte einen guten Angang, im Eingang der letzten Kurve dann aber einen kleinen Wackler", sagte Ihle. Der Sieg ging an den Niederländer Dai Dai Ntab, der in 34,52 Sekunden Ruslan Muraschow (34,57) und Weltmeister Pawel Kulischnikow (beide Russland/34,61) auf die Plätze verwies. Die deutschen Frauen hatten über 1000 m erwartungsgemäß nichts mit der Entscheidung zu tun. Gabriele Hirschbichler (1:16,74) wurde Elfte, Roxane Dufter (1:17,77) musste sich mit dem 19. Platz zufrieden geben. Der Sieg ging an Miho Takagi aus Japan (1:15,25).
>> Mehr lesen

Fessel verpasst erneuten Top-Ten-Platz (Sat, 03 Dec 2016)
Skilangläuferin Nicole Fessel hat ihre zweite Top-Ten-Platzierung der noch jungen Saison knapp verpasst. Sechs Tage nach ihrem fünften Rang im finnischen Kuusamo musste sich die Staffel-Olympiadritte aus Oberstdorf in Lillehammer über 5 km im freien Stil beim Sieg der Amerikanerin Jessica Diggins mit Platz elf begnügen. Diggins setzte sich bei ihrem dritten Weltcupsieg nach 12:40,3 Minuten vor der Norwegerin Heidi Weng (4,8 Sekunden zurück) durch, die damit das am Freitag mit dem Sieg im Sprint eroberte Gelbe Trikot der Gesamtweltcup-Führenden erfolgreich verteidigte. Dritte wurde Norwegens Rekordweltmeisterin Marit Björgen (+15,8), die sich nach ihrer Babypause weiter in starker Form präsentiert. Hinter Fessel, die 38,2 Sekunden Rückstand auf Diggins hatte, kam Sandra Ringwald auf Platz 13 (+41,5) und erfüllte damit die Halbnorm für die WM in Lahti (22. Februar bis 5. März). Victoria Carl, in Kuusamo starke Siebte, verpasste als 31. (+54,4) ebenso Weltcuppunkte wie Steffi Böhler auf Platz 47 (+1:18,8). Im Freistil-Rennen der Männer über 10 km hatte zuvor der Schwede Calle Halfvarsson einen Tag nach seinem Sprinterfolg den nächsten Sieg gefeiert und damit die Führung im Gesamtweltcup erfolgreich verteidigt. Der 27-Jährige setzte sich im Olympiaort von 1994 nach 23:04,9 Minuten mit 0,8 Sekunden Vorsprung auf seinen Landsmann Marcus Hellner durch. Platz drei ging an den Russen Sergej Ustjugow (+6,7 Sekunden). Als bester Deutscher kam Thomas Bing nicht über Platz 31 (+1:04,6 Minuten) hinaus. Sebastian Eisenlauer wurde 32. (+1:07,9), Florian Notz 39. (+1:16,2). Norwegens Superstar Petter Northug kam nur auf Platz 50 ins Ziel (+1:26,6). Die Mini-Tour in Lillehammer wird am Sonntag mit Klassik-Verfolgern über 10 km bei den Frauen und 15 km bei den Männern abgeschlossen.
>> Mehr lesen